Träume

Über meinem Bett im Hostel in Dresden hing folgender Spruch:

„Wer Träume verwirklichen will,  muß wacher sein und tiefer träumen als andere.“ – Karl Foerster

Seit dem überlege ich:

Was macht einen Traum aus.

Was unterscheidet einen Traum von einem Wunsch?

Habe ich Träume? Oder nur Wünsche?

Bemühe ich mich eigentlich, wenigstens die Wünsche zu verwirklichen?

Zumindest auf die letzte Frage immerhin habe ich schon eine Antwort gefunden. Meine Bemühungen waren immer so subtil, daß ich meist der Meinung war, diese Wünsche würden sich durch Zufall erfüllen. Aber genau betrachtet ist es zu einem beträchtlichen Teil schon mein eigener Verdienst. Immerhin das.

Advertisements
Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: