Im Spreepark Plänterwald

Noch so eine never ending story in Berlin. Blauäugige Investoren und vermessene (und blauäugige) Politiker und Behörden sorgten dafür, daß seit 2002 das Gelände des Freizeitparks im Plänterwald brach liegt (genaueres kann man nachlesen unter http://berliner-spreepark.de/). Ende März hat das Land das Gelände zurückgekauft, was es dann ab Mai damit machen will ist noch unklar. Aber die Führungen über das Gelände wird es dann wohl nicht mehr geben, also schnell noch mal hin auf Fototour.

Die Wildwasserbahn. Damals einzigartig mit dem Bumper, heute wohl immer noch die größte. Und auch noch funktionstüchtig – nur der See müßte gereinigt werden.

Wildwasserbahn Seeseite

Der Bahnhof – gut zu erkennen, daß ich nicht die einzige war, die eine der letzten Gelegenheiten zu einem Besuch dort nutzte.

Wildwasserbahn Bahnhof

Wildwasserbahn Bahnhofsausfahrt

Wildwasserbahn Komandozentrale

Wildwasserbahn - Bootsschlange

Und auf der Strecke stand auch noch ein Boot:

Wildwasserbahn - Boot gestrandet

 

Dann der Spreeblitz, die Achterbahn für Angsthasen: Sehr schnell, aber ohne Looping.

Spreeblitz - Schienen

Spreeblitz - Bahnhof

Spreeblitz - Infotafel Spreeblitz - Bahnhof mit Zug

Spreeblitz - Schienen

Spreeblitz - Katzenmaul

Und natürlich das Riesenrad. Das sieht man schon von weitem. Ich fände es toll, wenn das erhalten bliebe (wollte Berlin nicht mal ein Riesenrad am Zoo bauen? Ach, das hat ja auch nicht geklappt). Es ist zwar ein Niederländisches Modell, wurde aber zu DDR-Zeiten schon aufgestellt, was die Chancen auf Erhalt vermutlich verringert. Außerdem sind dank unsachgemäßer Sicherung und fehlender Wartung durch den Insolvenzverwalter die Sanierungskosten ziemlich hoch. Und vermutlich entsprechen die offenen Gondeln auch nicht mehr heutigen Sicherheitsstandards. Dabei machen gerade die ja den Reiz aus.

Riesenrad im Park

Riesenrad von der Seite  Riesenrad halbseitlich

Riesenrad von unten

Riesenrad Detail Riesenrad Einstieg

Riesenrad im Abendlicht

Wer da jetzt auch noch unbedingt hin will: Bis Ende April gibt es an den Wochenenden noch die Möglichkeit (Termine unter http://berliner-spreepark.de/), man darf aber nicht immer so nah ran an die Fahrgeschäfte, wie wir jetzt durften. Interessant ist es aber allemal.

Und wie es dann weiter geht? Wir werden sehen.

Spreepark - Dino

Advertisements
Nächster Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare

  1. Otti

     /  13. April 2014

    Ja, die Dinos gehörten auch dazu. Davon gibt es noch einige Exemplare, die meisten sind leider durch Vandalismus stark geschädigt. Daran sieht man auch, dass der Park seine besten Zeiten in den 90ern hatte. Apropos Vandalismus, ich war erstaunt, dass innerhalb von 3 Jahren mehr zerstört war als davor die 9 Jahre seit der Schließung.

    Antwort
    • Ich denke, das ist die Sache mit dem Tipping Point: ab einem bestimmten Grad von Zerstörung nimmt der Vandalismus rapide zu (ist ja eh schon kaputt, können wir noch mehr kaputt machen).

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: