Neuseeland – Auckland

Der Urlaub ist schon wieder 4 Wochen her – wird Zeit für den Reisebericht.

Am zweiten Montag des Monats Februar, gegen 8 Uhr morgens sind wir in Auckland gelandet. In Berlin war Spätwinter, in Frankfurt / Main Vorfrühling und in Auckland – Sommer! Blauer Himmel, Sonne, warm. An sich ja schön, nur war ich dafür viel zu warm angezogen. Erste Maßnahme nach Ankunft im Gästehaus: umziehen  (kurze Hose, T-Shirt, Sandalen). Und Sonnenmilch auftragen. Und dann ging es nach einem kleinen Picknick in die Stadt (denn wie jeder weiß sollte man, um die Folgen des Jetlags gering zu halten, sich gleich an den lokalen Tagesrhythmus anpassen).

Also gleich Stadterkundung. Wasser. Alte und neue (hohe) Häuser.

Auckland - Princes Wharf - Blick auf die Stadt

Auckland - Old Customs House

Von fast überall zu sehen ist der Sky Tower, der auf diesem Foto recht klein wirkt, aber immerhin 328 Meter hoch ist.

Auckland - Blick zum Skytower

Wegen des Überblicks war er natürlich unser erstes Ziel.

Blick zur Hafenbrücke (Nordwesten):

Auckland vom Skytower

Blick nach Südosten:

Auckland vom Skytower

Auckland nimmt zwar eine große Fläche ein, daß was ich Berliner als Stadt bezeichnen würde ist aber eher klein. Alles andere ist Vorstadt, wie man hier recht gut erkennen kann:

Auckland - Aussichtsplattform Skytower

Unser weiterer Weg führt uns dann unter anderem durch eine hübsche Ladenpassage und am Civic Theatre und der Town Hall vorbei.

Auckland     Auckland - Town Hall

Auckland - Civic Theatre

Schließlich landeten wir im Albertpark. Hier war am Wochenende zuvor offensichtlich das Chinesische Neujahrsfest gefeiert worden. Man war gerade dabei, die Deko abzubauen. Aber etliche der beleuchtbaren Kunstwerke standen noch.

Auckland - Albert Park

Auckland - Albert Park

Kurzer Abstecher zur Uni, in der es genauso roch wie früher in meiner Schule.

Auckland - Uni

Von dort aus wieder grob Richtung Wasser und Princes Wharf (wo wir gestartet waren). Dabei kurz in den Bahnhof hinein, der von außen alt-ehrwürdig ausssieht und innen super modern.

Auckland - Bahnhof

Und dann ging es die ganze Queen Street wieder hoch und noch viel weiter bis zum Gästehaus. Unterwegs sind wir noch an diesem Kunstwerk vorbei gekommen, das außer uns wohl kaum einer für voll nahm. Es heißt „The Flapping Wind“ und ist von Rachel Walters.

Auckland "The flapping wind"

Nach dem Pizza-Abendessen ging es dann noch hoch auf den Mt Eden, einen der sieben ehemaligen Vulkane in Auckland. Und danach ging es endlich ins Bett.

Auckland - Mt. Eden

Auckland vom Mt. Eden

Advertisements
Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare

  1. Hach. Ich freue mich über die tollen Bilder. Unsere Reise durch Neuseeland beginnt Anfang Dezember. Die Flüge sind gebucht.

    Antwort
    • Das freut mich. Es wird (hoffentlich) in den nächsten Tagen/Wochen noch mehr Artikel dazu geben, um die Vorfreude noch weiter zu erhöhen 😉
      Neuseeland ist wirklich toll.

      Antwort
  2. Otti

     /  15. April 2014

    Das sind übrigens Dieselbetriebene Bahnen in Auckland. Darum ist es auf dem Bahnsteig auch recht laut. Beim Bau haben sie sich viel gedacht, einer der Mitarbeiter hätte uns stundenlang die Geschichte erzählen können.:-)

    Antwort
    • Oh, wußte ich gar nicht. Wir waren nur mal kurz unten zum ansehen und fotografieren. Muß ich dich mal genauer ausquetschen bei nächster Gelegenheit….

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: