WMDEDGT – Juli

Ich hab noch gefragt, ob der Baum nicht zu morsch ist. Aber nein, der ist stabil, heißt es. Also ziehe ich am Seil, daß am Baum befestigt ist um Schwung zu holen zum Schaukeln und der riesige Baum ist natürlich doch morsch und kippt in meine Richtung und ich bin schlagartig wach. Manche Träume sind schon speziell. Nunja, immerhin bin ich mit einem „siehste, ich hatte Recht2“-Gefühl wach geworden. Der Blick auf den Wecker sagt 6:21. In 40 Minuten soll er klingeln. Noch mal einzuschlafen zu versuchen macht keinen Sinn, das würde wenn überhaupt erst kurz vorm Klingeln klappen und so stehe ich eben auf. Bad, Frühstück, gegen sieme (sieben Uhr) verlasse ich das Haus. In der S-Bahn treffe ich einen fast schlafenden Kollegen. Außerdem ist sie deutlich voller als eine Stunde später.

Um 8 (und damit eine Stunde früher als normal) bin ich auf Arbeit und verwirre bzw. erschrecke die Kollegen. Nachteil wenn man so früh kommt: der nervige Kollege ist noch in der Teeküche. Er verschwindet zwar kurzzeitig, taucht aber wieder auf, als ich auf mein Teewasser warte. Und auch wenn ich halbwegs freiwillig so zeitig aufgestanden bin, meine Laune ist eher im negativen Bereich so früh, dann kann ich ihn noch weniger ab.

Große Freude beim checken der Mails. In einem Projekt hat sich schon wieder der Umfang geändert. Wie soll man da strukturiert arbeiten, wenn nix fest ist? Vorteil, wenn man früher da ist: man hat mehr Zeit bis zum ersten Meeting und schafft ne Kleinigkeit. Dann das erste Meeting, kurze Pause, danach das zweite Meeting. Jemand mit Ahnung hat sich angesehen, was ich bisher geschrieben habe. Die „Lektorin“ entschuldigt sich, daß so viel rot ist, aber ich finde das gut. Ich hatte ja nur ein altes Dokument als Vorlage – und daß das nicht gut war, hab ich mir schon gedacht. Jetzt also viel Input für Änderungen, aber trotzdem das Gefühl, auf dem richtigen Weg zu sein.

Dann endlich Mittagspause. Und nach der Mittagspause so ein richtiges Müdigkeitsloch. So schlimm, daß ich überlege, ob ich irgendwie im Büro ein Schläfchen halten könnte ohne daß man es von außen sieht (Erdgeschoss und Kollegen, die immer wieder mal vorbei laufen). Irgendwie schaffe ich es aber auch so.

Schwesterherz ruft an um tolle Neuigkeit mitzuteilen: sie hat endlich eine neue Wohnung. Sie sucht schon seit Jahren. Nicht wahnsinnig dringend, denn sie hat ja und muß nicht dringend raus, aber inzwischen dürfte die Wohnung gern etwas größer sein als zu Studentenzeiten. Nun hat es also endlich geklappt. In Zukunft brauche ich etwas länger, wenn ich mal wieder kein Backpulver habe.

Dann Schulung per Telefon und Webex durch den Bereichsleiter. Ein schönes Beispiel, wie man Mitarbeiter NICHT motiviert. Immerhin: ich ärgere mich so, daß ich nicht mehr müde bin. (Ernsthaft: „than you can utilize people in other projects“? Und wenn der Plan nicht eingehalten wird, ist die erste Idee Wochenendarbeit?)

Kurzer Austausch mit den Kollegen über diese „Schulung“, dann mach ich Feierabend, denn ich habe einen Friseurtermin. Der Ärger verschwindet schon auf dem Weg zur S-Bahn: 10 Minuten zu Fuß gehen zu müssen hat Vorteile. Weil ich ein bißchen Hunger habe, kaufe ich mir unterwegs ein Schoko-Puddinghörnchen, was ich auf der Bank vor dem Friseur esse. Dann erneuerte Frisur und quatschen über Urlaubspläne und seltsame Träume.

Nach dem Friseur komme ich an zwei Buchhandlungen vorbei und ich kann selten widerstehen hineinzugehen. Man könnte ja schon mal nach Urlaubslektüre gucken… Da werde ich aber diesmal nicht fündig. Ich lese ja gern Romane passend zum Reiseziel, das diesjährige ist aber etwas spezieller. Hinterher ärgere ich mich, daß ich nicht einfach den Buchhändler gefragt habe. Dazu ist der schließlich da!

Aber ich kaufe trotzdem was:

Nur wird das eben nicht Urlaubs- sondern Sofa-Lektüre. Da fällt mir ein, daß es Asterix ja jetzt auch mit hiesigem Dialekt gibt – da hätten sie aber mal jemanden fragen sollen, der sich damit auskennt. Der hätte ihnen dann sicherlich verraten, daß Berlin (und abgeleitete Wörter) immer Berlin bleibt, Asterix also berlinat. Nix mit a nachm B.

Zu Fuß nach Hause, dort erstmal alle Fenster auf, denn heute ist es schön und relativ warm (im Vergleich zu den letzten Tagen). Dann auf dem Sofa ein bißchen lesen und der Versuch herauszufinden, welche Temperaturen mich auf der Reise so erwarten werden. Es ist nicht leicht.

Gegen 7 mach ich mir Abendbrot (Salat, Käsestulle, Gurke, Möhren, Radieschen), das ich auf dem Balkon esse. Yeah! Endlich mal wieder. Da bleib ich dann auch noch  und lese bis der Wind zu kalt wird. Dann überweise ich die zweite Rate für die Reise, chatte mit der Freundin und schreibe diesen Artikel. Eigentlich müßte ich jetzt noch abwaschen. Aber ich glaub, ich les einfach noch ein bißchen und gehe dann ins Bett.

… und während ich hier noch mit dem Foto oben hantiere, geht draußen gerade hoch dramatisch die Sonne unter…

 

Weitere Tagebuchblogger gibt es wie immer bei Frau Brüllen.

 

 

Advertisements
Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

Ein Kommentar

  1. Tolles Sonnenuntergangsfoto! Und das Buch sieht interessant aus, vielleicht kannst du ja kurz davon berichten, wenn du es gelesen hast? 😉

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: