• Kategorien

  • Archiv

02.01.2021

Nach dem ich mich ja gestern über noch 2 Tage Wochenende gefreut hatte, war mir heute über weite Teile des Tages wie Montag. Mein Zeitgefühl …

Wie dem auch sei: Erst deutlich nach Mitternacht im Bett gewesen (noch später eingeschlafen), sicherheitshalber für 9 den Wecker gestellt, denn um 11 hatte ich schon wieder einen Termin. Für den mußte ich zwar die Wohnung nicht verlassen, aber vorbereitet sein. Und da ich ja derzeit lange brauche um das Bett wirklich zu verlassen und noch frühstücken wollte… Ich war dann um 8 das erste Mal wach, mußte auf Toilette, bin danach aber noch mal ins Bett. Eventuell habe ich sogar noch mal geschlafen.

Ab 11 dann Sport – sowas ähnliches zumindest. Es fand in Sportbekleidung und auf der Yogamatte statt, ging aber um Entspannung und war deswegen mit eher wenig Bewegung verbunden. Dafür war mein Schlafzimmer nicht ausreichend warm genug, weswegen ich ein paar Mal Pulli an- und wieder auszog. Das Training war – speziell, inklusive einatmen durch den Damm und ausatmen durch die Schulterkugel, bot aber auch ein paar Erklärungen und Übungen, die ich vielleicht in mein Repertoire übernehme (Ich bleibe aber dabei, durch die Nase ein- und auszuatmen).

Danach hatte ich Hunger, war ja auch schon halb 1 und Frühstück war eher klein ausgefallen. Also schnell was gekocht, anschließend ein bißchen gelesen und dann endlich raus. Da war die Sonne natürlich schon wieder hinter Wolken, aber das war mir dann auch egal. Im Park waren mir zu viele Menschen die noch dazu viel zu viel Raum für sich beanspruchten (sich zu 3 auf die komplette 5m-Breite des Weges verteilen – muß das sein? Oder als Familie mit Kindern im Park Fahrrad fahren (die komplette Familie) obwohl es verboten ist), so daß ich zum entspannen noch die Runde durch das Wohngebiet drangehängt hab in dem erwartungsgemäß fast niemand unterwegs war. (Merke: lieber Vormittags in den Park, nachmittags gehen alle.)

Zurück zu Hause schnell die Wohnung gesaugt. Es ist Staubmauswetter. Anschließend Tee und Plätzchen auf dem Sofa. Eine Stunde mit Mutti telefoniert. Bißchen Internet gelesen. Dann noch mal richtiger Sport. Abendbrot beim Fernsehen. Wollte ich ja eigentlich nicht mehr, aber es war schon so spät. Mich dann gewundert, warum ich schon so müde bin, bis mir wieder einfiel, daß die Nacht ja eher kurz gewesen war. Vielleicht sollte ich mal zeitiger ins Bett. Lange schlafen geht ja dann demnächst auch nicht mehr.

Bei Frau Mutti gelesen, daß sie diese Nacht im Gewächshaus schlafen wird. Da fiel mir wieder ein, daß ich ja überlegt hatte, mal auf dem Balkon zu übernachten. Noch ist relativ wenig Verkehr, es ginge also eventuell, was den Lärm an geht. Seit der Ural-Tour hab ich auch einen Schlafsack, mit dem es definitiv nicht zu kalt wird. Aber ich hab ja gar keinen Platz, da kuscheln sich ja die Balkonpflanzen so in die Ecke und vorn an der Brüstung will ich auch nicht schlafen. (Außerdem befürchte ich, daß die Schulter die Kombination Isomatte und Reisekissen nicht so sehr mögen wird).

Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag
Die Kommentarfunktion ist geschlossen.