• Kategorien

  • Archiv

11.01.2021

Der Tag begann doof. Zwar hatte es über Nacht geschneit und morgens war alles weiß überpudert, aber meine Laune war deutlich ausbaufähig. „Ich bin mit der Gesamtsituation unzufrieden.“ Es half auch nicht viel, daß ich die Lösung für ein Problem gefunden habe, mit dem wir schon länger kämpfen (und von dem ich immer noch nicht weiß, wie wir uns das eingehandelt haben. Aber wir haben eine Lösung!). Und auch nicht, daß es den halben Tag lang schneite, denn die Temperatur lag über den Gefrierpunkt, es blieb also nicht liegen. Etwas neidischer Blick nach Spanien, insbesondere Madrid, wo es am Wochenende 1m Schnee gegeben hatte. Übereinander. Gut, sie sind dort überhaupt nicht darauf eingestellt, weder auf die Temperaturen noch auf die Schneemengen, aber sich direkt vor der Haustür auf die Langlaufski stellen zu können, das hätte schon was. Winterurlaub wird dieses Jahr ja eher ausfallen.

Weswegen auch die Urlaubsplanung die Laune nicht hob. Die sollten wir bis Mitte der Woche abgeschlossen haben, weswegen ich sie heute machte, aber: Wie soll man denn planen in diesem Jahr? Ich hoffe jetzt einfach mal, daß der Norwegenurlaub ein Jahr später dann doch klappt. Und der Wanderurlaub im Herbst sowieso. Aber in der ersten Jahreshälfte? Mein Chef bat aber drum, wirklich alle Tage zu verplanen (verlegen geht immer später noch, wenn es dann keine Kollisionen mit den Urlauben der Kollegen gibt), also hab ich einfach noch die Woche um meinen Geburtstag als Urlaub geplant. Wegfahren werde ich da sicherlich nicht, aber wenn ich Glück habe, ist schönes Wetter.

Laune also untermittelprächtig, keine Lust auf gar nichts, aber ich hatte gestern in der Mediathek „Die Wahrheit über … Licht“ gesehen und war dran erinnert worden, wie wichtig Tageslicht für das Wohlbefinden ist. Also bin ich doch relativ zeitig nach dem Mittag noch mal eine Runde raus gegangen und habe den Spaziergang genossen – so gut es eben ging bei Wind von vorn mit nassem Schnee. Danach dann noch eine virtuelle Teepause mit dem Lieblingskollegen – und dann war die Laune gar nicht mehr so übel.

Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.