• Kategorien

  • Archiv

21.01.2021

Manchmal sind Geschwister echt praktisch: Schwesterherz hat mich heute zum Markt abgeholt. Und hätte sie das nicht getan, hätte ich gar nichts mehr von der Sonne abbekommen. Gut. Genau genommen wollte sie zum Markt, und weil es fast auf dem Weg lag hat sie noch den Schlenker bei mir vorbei gemacht um sich Tintenpatronen abzuholen. Als sie dann da war, fragte sie, ob ich mit wolle zum Markt. Ich wollte ursprünglich erst noch was fertig machen, konnte mich aber ihrer Argumentation: „Noch scheint die Sonne, aber es zieht sich schon zu“, nicht verschließen. Also sind wir auch mal Wochentags gemeinsam auf den Markt gegangen.

Heute nicht am Fotobuch weiter gearbeitet. Während der Arbeit wollte ich nicht und bin auch gar nicht dazu gekommen, groß was nebenbei zu machen. Zum einen hatte ich mich freiwillig angeboten, die Anlage des Kollegen umzuspielen. Das hatte ich gestern bei mir schon gemacht, ich wußte also wie es geht und welche Fallstricke es gibt. Ich hätte es ihm erklären können, aber er wirkt oft, als fühle er sich überfordert, ist manchmal etwas umständlich und vor allem bin ich oft viel zu schnell für ihn und merke es erst, wenn er eine Frage zu einem Punkt stellt den ich gefühlt vor 5 Minuten schon abgehakt hatte. Außerdem war es Abwechslung für mich. Also win-win. Und dann war mein Rechner heute auch noch ganz besonders lahm, was oft dazu führte, daß ich ihm doch beim „arbeiten“ zusah, einfach weil ich dachte, gleich müsse er aber fertig sein. Zumindest wäre er gestern schon längst fertig gewesen. Morgen noch, dann hat sich das Thema für mich (und den Kollegen) hoffentlich erledigt.
(Daß wir den eigentlichen Bearbeitern in einem halb- bis ganzstündigen Meeting erklären sollen, was uns aufgefallen ist, wo Verbesserungspotential besteht, ist wieder so eine typische Management-Idee. Die stecken bis über beide Ohren in diversen Themen (wegen derer ihnen das Management auch beständig auf die Pelle rückt), da werden sie sich Aufnahmekapazitäten für Verbesserungsvorschläge haben, klar. Ich denke, ich werde das noch mal strukturiert in eine e-Mail schreiben mit dem ausdrücklichen Angebot, daß sie fragen dürfen, wenn sie noch Fragen haben. Vielleicht kommen sie ja mal dazu, das zu lesen).

Nach Feierabend wollte ich aber auch nicht am Fotobuch weiter machen. Wohin das führt, hab ich ja gestern gesehen. Stattdessen zu viel Internet, dann Sport, Abendbrot, wieder Internet. Naja. Aber immerhin ein paar der offenen Tabs geschlossen.

Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.