Das Gleis ist heiß

Eine fiese hartnäckige Erkältung zwingt mich zur Ruhe und so habe ich endlich mal Zeit, all die Blogeinträge zu verfassen, die schon lange darauf warten, endlich geschrieben zu werden. Da ich besser fotografieren als schreiben kann – was mit ein Grund war, warum sie noch nicht geschrieben sind – sind sie auch sehr fotolastig.

Fangen wir an mit der InnoTrans. Das ist die Fachmesse für den Schienenverkehr. Da ich inzwischen in dem Bereich arbeite, war ich sogar als Fachbesucher dort. So entging mir die Hüpfburg und die Livemusik auf dem Außengelände, dafür konnte ich aber auch in die Hallen rein. OK, das ist dann wirklich nur für den Fachbesucher interessant zum größten Teil, und auch ich war meist nicht Fachbesucher genug, aber den Ökobus von Solaris, der da rum stand, den fand ich schon toll – egal wie das Wetter ist, da ist immer blauer Himmel:

blauer Fahrzeughimmel mit Wölkchen, grüne Sitze, Fußboden in Grasdesign

Am meisten los war aber auf dem Außengelände, bei den kompletten Zügen. Da gab es etliche, die einfach alles fotografierten, wirklich alles. Auch die Anschlußstellen der Deckenverkleidung. Und etliche, die ziemlich kopflos waren.

Mann hockt vor dem Zug, den Kopf im "Radkasten"

Es gab Züge mit sehr eigenartigem Profil.

Es gab schrecklich bunte Züge.

Und es gab äußerst amüsante Verhaltens-Hinweis-Piktogramme.

Advertisements

Bahndialoge

Heute in der Regionalbahn
„Ihr führt jetzt ernsthaft eine Diskussion über die Sinnhaftigkeit von StudiVZ-Gruppen?“

 

Zwei junge Kerle überlegten, ob sie wie geplant nach Frankfurt/Oder zu einer Hochzeit fahren oder nicht vorher in Berlin aussteigen.
„Geheiratet wird ständig, aber Berlin! Wann hat man das schon mal?!“
„Ist ja nur meine Schwester, ist nicht so wichtig.“

 

Und dann war da noch im Zug von Magdeburg nach Frankfurt/Oder, kurz vor Berlin:
„Von wo kommt der Zug?“ – „Aus dem Osten.“

 

Bahnfreuden 5

Immer wieder amüsant, wenn 6 Minuten nach fahrplanmäßiger Abfahrtszeit im Zugzielanzeiger die Anzeige „etwa 5 Minuten später“ erscheint.

(Wenn die Bahn zu dem Zeitpunkt noch nicht zu sehen ist, werden es eher etwa 10 als etwa 5 Minuten Verspätung. Die Anzeige „etwa 10 Minuten später“ kam dann auch 9 Minuten nach der Abfahrtzeit. Und im Endeffekt hatten wir etwa 15 Minuten Verspätung.)

 

 

Bahnfreuden 4

Hätte ich mal nix gesagt….

Heute morgen hab ich der Sonne beim Aufstehen zugesehen. Eigentlich hätte sich meine Bahn irgendwann ins Bild schieben sollen. Tat sie aber nicht. Dafür wurde angesagt, daß der ICE nach Köln/Bonn 60 Minuten Verspätung hat. Es fährt laut Fahrplan von diesem Bahnhof gar kein Zug mit Ziel Köln/Bonn. Dafür gab es zu meinem Zug, der nun schon seit über 5 Minuten abgefahren sein sollte, immer noch keine Ansage, und am Gleis wurde schon die nächste Regionalbahn angezeigt. Also bin ich in die Bahnhofshalle gelaufen, um da auf die große Tafel zu gucken. Da stand dann, daß „mein“ Zug 55 Minuten Verspätung hat. Ich habe mich dann trotz ICE-Fahrkarte spontan für die Regionalbahn entschieden. Die war pünktlich.

 

Bahnfreuden 3

„Sehr geehrte Fahrgäste, wegen fehlendem Zugpersonal verzögert sich unsere Abfahrt noch um voraussichtlich 10 Minuten.“

Letztendlich hatten wir bei der Abfahrt dann 18 Minuten Verspätung, und weil wir ja zwischendurch noch zwei ICE vorbeilassen mußten, waren es schließlich 37 Minuten. Damit hab ich mehr als doppelt so viel Fahrt für mein Geld bekommen als sonst.

Bahnfreuden 2

Ja, es ist besser als nichts. Aber als Entschuldigung / Ausgleich dafür, daß es im Zug eiskalt ist gekühlte Getränke zu verteilen ist … verbesserungsfähig.

Heute morgen kam meine Regionalbahn mehr als 5 Minuten nach fahrplanmäßiger Abfahrt überhaupt erstmal am Bahnsteig an – und das, obwohl sie dort einsetzt. Ich war ja auch pünktlich, heute. Immerhin war die Bahn warm.

Bahnfreuden

Seit Tagen/Wochen schon ist meine Bahn morgens nicht mehr pünktlich abgefahren, sondern immer mit ein paar Minuten Verspätung. Heute morgen fuhr sie auf die Minute pünktlich ab.  Dummerweise war ich zu genau dieser Minute erst am Bahnsteig.

Verstehe einer die Preispolitik der Bahn. Der Unterschied zwischen dem Fahrkartenpreis mit und ohne ICE liegt am Automaten bei ca. 2€. Löst man den ICE-Zuschlag erst im Zug, bezahlt man 4,45€. Das war mir etwas teuer, darum versuchte ich heute, den Zuschlag am Automaten nachzukaufen, was aber nicht ging. Nächste Option Fahrkartenschalter: 4,90€. Ich nehme dann doch die nächste Regionalbahn statt des ICEs.

Woran merkt man, daß ich vor allem Bahn fahre? Meine Erklärung für die Kollegin gestern, wo wir im Stau standen, so daß ich nicht pünktlich zum Meeting kommen konnte: Da, wo die Autobahn eingleisig ist. Und ich habe mich tatsächlich erst noch gewundert, warum sie sich über das eingleisig so amüsiert.

Der eine ICE nach Berlin hat 35 Minuten Verspätung aufgrund hoher Streckenauslastung. Für den Zug eine Stunde später sind ebenfalls 35 Minuten Verspätung angesagt. Grund: Gegenstände im Gleis.
Klar, auch ein Zug ist ein Gegenstand…
(Inzwischen (zwei Züge später) sind wir bei 50 Minuten wegen Stellwerksstörung /-ausfall – mal sehen, wann ich heute in Berlin ankomme.)

Zuverlässig

Seit Anfang der Woche fahre ich immer schon eine Stunde früher ins Büro und deswegen Regionalbahn statt ICE. Am Montag kam mit der üblichen Durchsage zur (End-)Haltestelle auch auch die Information, daß der Zug leider 7 Minuten Verspätung hat. Diese Verspätung hatten wir Dienstag und Mittwoch auch, da wurden sie aber gar nicht erst angesagt.
Heute wären wir beinahe pünktlich angekommen. Es kam zum Glück noch eine Signalstörung vor Einfahrt in den Bahnhof dazwischen, so daß wir pünktlich mit 7 Minuten Verspätung ankamen.
Man kann sich eben auf die Bahn verlassen.

„Wir folgen diesem Zug jetzt bis Braunschweig“

Zweieinhalb Jahre lang bin ich täglich mit dem Zug nach Wolfsburg zur Arbeit gefahren (und wieder zurück). Die Strecke ist fast komplett eingleisig und ich habe immer gedacht/gesagt: „Wenn sich da mal einer vor den Zug schmeißt, dann gibt’s richtig Probleme!“ Es ist ja nur die ICE-Strecke von Berlin in den Südwesten runter… Hat sich zum Glück nie einer vor den Zug geschmissen. (mehr …)

Ironie des Schicksals

Letztes Wochenende:

Am Freitag noch mit einigen Mitreisenden über die Pünktlichkeit der Bahn diskutiert. (Da ich keinen Anschlußzug erreichen muß, finde ich 10 bis 15 Minuten nicht sooo dramatisch.)

Am Sonntag hat mein Zug eine dreiviertel Stunde Verspätung. (Und die fehlen mir Sonntag abend durchaus.)